Nicht ganz Reife Brombeeren und grüne Brombeerblätter

Darf mein Pferd Brombeeren fressen?

Darf mein Pferd Brombeeren fressen? Diese Frage taucht vor allem im Spätsommer und Herbst immer wieder auf. Und weil ich beim Spaziergang mit dem Pony vor wenigen Tagen an vielen Brombeerhecken vorbeigegangen bin, gibt es heute einen Beitrag zum Thema Brombeeren und Pferde.

Viele Stallbesitzer werden beim Thema Brombeeren die Augen verdrehen. Wuchernde Brombeerhecken einzudämmen macht nämlich nicht wirklich viel Spaß. Und wirklich Herr wird man der Sache nur, wenn man ganz radikal vorgeht.

Doch Brombeeren sind nicht nur schlecht. Im Gegenteil: Brombeeren bzw. Brombeerblätter gehören zu den Heilpflanzen. Sie dürfen deswegen nicht nur von den Pferden gefressen werden, sie haben darüber hinaus noch eine positive Wirkung.

Aber: Brombeerblätter sollten nur in Maßen gefüttert werden, beispielsweise als Kur.

Brombeerblätter werden von den meisten Pferden sehr gerne gefressen – zumindest mein Pferd mag sie gern und nascht immer mal wieder an der Hecke, die die Weide umgibt.

Heilpflanze Brombeere

Die Brombeere gehört zu den Rosengewächsen. Sie wächst viel in Gebüschen, beispielsweise, wie bei uns, rund um die Pferdeweide. Brombeeren mögen Böden, die nährstoffreich sind.

Ihre Blütezeit hat die Brombeere etwa von Mai bis August.

Die Brombeere gilt als Heilpflanze. Brombeerblätter sind für dein Pferd ziemlich gesund. Sie enthalten Vitamin C, Kalzium, Mangan, Kalium und Gerbstoffe. Aber genau aus diesen Gründen gilt die Brombeere als Heilpflanze und du solltest du bei der Fütterung von Brombeerblättern vorsichtig sein.

Gerbstoffe haben eine antivirale, keimhemmende und zusammenziehende Wirkung. Sie entziehen Bakterien den Nährboden, stärken die Darmflora und sind deswegen ein super Helfer, wenn dein Pferd beispielsweise Durchfall, Kotwasser oder entzündete Schleimhäute im Mundbereich hat. Auch bei Hautverletzungen werden Gerbstoffe zur Wundheilung und Blutstillung gerne eingesetzt.

Die positive Wirkung der Brombeere ist übrigens schon seit sehr langer Zeit bekannt. Brombeeren gehören zu den ältesten Heilpflanzen und erste Erwähnungen lassen sich bereits in den Schriften von Theophrast finden, der um 377 v. Chr. gelebt hat.

Der Apotheker Tabernaemontanus (1520 – 1590) schrieb über die Brombeere:

“Die Blätter und unzeitige Frucht in Wein und Essig gesotten / im Mund gehalten / machen die Zähn fest / so da sehr wackeln. Die Blätter zerrieben und übergelegt / heylen die gülden Ader / und stillen das Blut…. Diß Laub gedört / zu Pulver gestossen / ist nutzlich zu den Geschwären des Viehes / eingestreut.”

Brombeerblätter sammeln und trocknen lassen

Mein Tipp: Brombeerblätter kannst du super sammeln und trocknen lassen. So hast du das ganze Jahr über Brombeerblätter, die du deinem Pferd bei Bedarf zufüttern kannst. Aber auch frische Brombeerblätter werden gerne gefressen. Mehr zur Fütterung frischer Brombeerblätter kannst du bei Nordfalben nachlesen.

Und wenn du schon dabei bist Brombeerblätter zu sammeln, dann pack doch auch gleich ein paar Hagebutten dazu. Warum? Das verrät dir Tash Horse Experience! Und wie du die Hagebutten trocknen kannst, dazu findest du Infos bei Two-Toned.

Welche Erfahrung hast du mit Brombeeren und Brombeerblättern gemacht? Fütterst du deinem Pferd Brombeeren oder Brombeerblätter?

Viele Grüße

Karo

 

Foto: berggeist007/pixelio.de

Teilen

5 thoughts on “Darf mein Pferd Brombeeren fressen?”

  1. Wir haben zwei freilaufende Ponies, von denen eines sehr sicher bei der Gräser -, Zweige- und Blätterauswahl ist. Von Wildtieren weiß man, dass sie z.B. nur zu bestimmten Zeiten gewisse Blätter fressen, die ansonsten für sie sogar giftig sein können. Daher halte ich mich am die Fütterungsempfehlung des Ponies, wenn die Pferde bei uns nur eingeschränkten Bewegungsraum haben ( im Winter, bei Dauerregen, Frost ). Das heisst, wenn ich sehe, dass die Ponies Brombeerblätter fressen, schneide ich den Pferden auch ein paar Zweige ab. Überrascht war ich, als ich beobachtet habe, wie gerne alle Zwetschgen essen und offenbar gut vertragen. Das hatte ich zuvor noch nirgends gelesen. Herzliche Grüsse, Monika

  2. Meine beiden Friesen lieben die Blätter!
    Schöner Artikel, kurz & knackig alle wichtigen Infos, gefällt mir! 🙂
    “ ich denke, dass Pferde sehr gut wissen und fühlen, was sie brauchen“ da kann ich Petra nur zustimmen, man muss sie nur lassen!
    Hagebutten gehören übrigens auch zu ihren Favoriten *g*
    Liebe Grüße, Ann-Kathrin

  3. Hallo Zusammen, meine Pferde knabbern auch sehr gerne an Brombeerbüschen, die über den Zaun wuchern doch hatten wir jetzt nach 5 Jahren auf dem Hof einen Unfall, weil eines der Pferde in den Brombeeren hängen geblieben ist. Bitte seid vorsichtig, dass Euch das nicht passiert!

  4. Aufjedenfall fütter ich meiner kleinen Brombeerblätter 🙂
    Gerade jetzt im Herbst wo der „Busch“ eh weg muss schneid ich regelmäßig ein paar Zweige ab und bring sie zu der Kleinen! Sie lieeeb es! Frisst die Blätter samt Äste! Soll ja auch super Raufuttter sein. Dazu bekommt Sie noch Haselnusszweige und Apfelzweige! Hagebutten bekommt Sie statt Leckerlies! Bin gespannt ob wir dieses Jahr das Immunsystem so fit bekommen dass Sie mal keinen Pilz bekommt.

  5. Meine kleine Madame greift ja gerade immer sehr gerne mit ihren Pferdelippen zum Brombeerblatt, gestern hat sie sich auch an einer Walnuss versucht (mit gehäuse – das ich ihr dann aus dem Maul geklaubt habe – die Walnuss durfte sie behalten) – ich denke, dass Pferde sehr gut wissen und fühlen, was sie brauchen. Dein Artikel zeigt, wie toll es ist, wenn Pferde unterschiedliche Pflanzen, Blätter und Kräuter zur Verfügung haben – wenn es irgendwie geht 🙂 Liebe Grüße, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.