Kräuter für Pferde

Kräuter für Pferde: So fütterst du sie richtig*

Kräuter für Pferde lassen sich mittlerweile in sehr vielen Reitställen finden, denn immer mehr Reiter besinnen sich darauf, dass natürliches Pferdefutter sehr viel gesünder ist, als ein Powermüsli mit vielen Zutaten, die sich zwar für den Besitzer erst mal toll anhören, die ein Pferd in der Regel aber gar nicht braucht.

Auch bei uns in der Sattelkammer kannst du Kräuter für Pferde finden, denn auch ich gehöre zu den Pferdebesitzern, die Pferdekräuter füttern. So gibt es beispielsweise zum Beginn der Weidezeit immer eine Kur mit Kräutern für Leber und Niere. Damit unterstütze ich mein Pferd bei der Entgiftung. Diesen Tipp bekam ich von meiner Osteopathin.

Doch so gesund Kräuter auch sind, solltest du sie nicht einfach auf blauen Dunst hin füttern. Denn die meisten Kräuter haben eine heilende Wirkung – einige enthalten beispielsweise ätherische Öle und helfen bei Atemwegsbeschwerden, andere wirken positiv auf die Verdauung, entzündungshemmend oder schmerzlindernd – und können bei speziellen Problemen helfen. Und du nimmst ja auch nicht einfach nur so irgendeine Medizin. Werden Kräuter dagegen gezielt gefüttert, können sie dein Pferd stärken und sogar heilen. Und auch wenn viele sagen, Kräuter für Pferde sei nur ein neumodischer Trend – ich bin ein Kräuterfreund. Auf einer natürlichen Wiese wachsen auch heute noch sehr viele Kräuter, doch auf unseren Hochleistungsweiden lassen sich nicht wirklich Kräuter finden. Deswegen kann es durchaus sehr sinnvoll sein, Pferdekräuter zu füttern.

Was es bei der Fütterung zu beachten gibt, wie man Kräuter für Pferde am besten lagert und worauf man beim Kauf achten sollte, habe ich die Kräuterexperten von MASTERHORSE gefragt.

Pferdefreunde: Warum ist die Kräuterfütterung für Pferde so wichtig?

MASTERHORSE: Unsere heutigen Wiesen und Weiden sind nicht mehr so arten- und kräuterreich wie sie es früher einmal waren. Kräuter werten die Futterration mit wertvollen sekundären Pflanzenstoffen auf und unterstützen dadurch den Organismus des Pferdes. Werden Kräuter zu Heilzwecken eingesetzt, so sind sie in der Regel verträglicher als ein Medikament. Dies kann gerade bei chronischen Erkrankungen von Vorteil sein.

Was gibt es bei der Fütterung von Kräutern zu beachten?

Bei der Auswahl der Kräuter sollte man auf eine gute Qualität achten sowie die passenden Kräuter für das jeweilige Einsatzgebiet wählen. Des Weiteren gilt es die richtige Dosis und Anwendungsdauer zu wählen.

Kann ich jedes Pferd mit jedem Kraut füttern?

Ja, soweit keine Unverträglichkeit gegen das Kraut vorliegt. Die Kräuter sollten nach dem Bedarf und dem Anwendungsbereich ausgewählt werden. Bei tragenden Stuten sollte man Heilpflanzen mit besonderer Sorgfalt verwenden. Kräuter, die eine wehenfördernde Wirkung haben oder den Muskeltonus beeinflussen, sollten nicht gefüttert werden.

Wie können Kräuter bei Problemen und Erkrankungen eingesetzt werden, z.B. zum Entgiften oder bei Fellproblemen?

Die verschiedenen Kräuter haben unterschiedliche Wirkungsbereiche, so findet sich für fast jedes Problem das passende Kraut. Die ausgewählten Kräuter werden einfach unter das Futter gemischt. Bei Fellproblemen und zur Entgiftung reicht eine kurweise Gabe aus.

Sind einzelne Kräuter oder Kräutermischungen sinnvoller?

Das kommt auf den Anwendungsbereich an. Bei Arthrosen hat sich zum Beispiel die reine Teufelskralle bewährt. Hustet ein Pferd, so werden gerne Mischungen mit schleimlösenden Kräutern eingesetzt.

Kann ich verschiedene Kräutermischungen gleichzeitig füttern – zum Beispiel Kräuter fürs Fell und Kräuter zum Entgiften – oder hebt sich die Wirkung dann auf?

Kräuter heben sich nicht in ihrer Wirkung auf, ggf. haben sie keinen sichtbaren Effekt. Wir empfehlen ein Organsystem nach dem anderen mittels Kräutern zu unterstützen. So macht es zum Beispiel keinen Sinn Leber und Nieren gleichzeitig im großen Stil zu entgiften, das kann zu einer unnötig starken Belastung des Stoffwechsels fühlen.

Viele Kräutermischungen für Fell und Haut enthalten auch Kräuter, die die Entgiftungsleistung über die Nieren anregen.

Füttere ich meinem Pferd die Kräuter dauerhaft oder nur kurweise?

In der Regel sollten Kräuter kurweise eingesetzt werden. In vielen Fällen reicht eine Kur über drei bis sechs Wochen aus. Bei Arthrosen oder anderen dauerhaften Problemen können Kräuter langfristig bis dauerhaft gefüttert werden.

Können Kräuter auch  Nebenwirkungen haben?

Ja; besonders bei einer zu hohen Dosierung kann es zu Nebenwirkungen kommen.

Was kann ich tun, wenn mein Pferd mäkelig ist und die Kräuter nicht frisst? Braucht es diese dann womöglich gar nicht?

Ein nicht-Fressen ist kein Zeichen für den Bedarf. Der Geschmack bestimmt darüber, ob ein Pferd etwas frisst oder nicht. So wird ein Stück Zucker von fast jedem Pferd gefressen, sie haben aber keinen gezielten Bedarf an Zucker. Bei mäkeligen Pferden sollten vor allem geruchs- und geschmacksintensive Kräuter langsam eingeschlichen werden. Ansonsten kann man die meisten Kräuter problemlos in eine kleine Portion Mash mischen.

Worauf sollte ich beim Kauf von Pferdekräutern achten?

Wir empfehlen die Kräuter bei einem Händler des Vertrauens zu kaufen, der am besten auch noch Erfahrungen in der Pferde- und Kräuterfütterung hat. Gerade bei Kräutern sollte man nicht beim billigsten Online-Shop im Internet bestellen.

Wo und wie produziert MASTERHORSE seine Kräuter und wie sieht es mit der Pestizidbelastung aus?

Wir beziehen unsere Kräuter von ausgewählten Kräuterlieferanten, die auch an Apotheken liefern sowie Gewürze und Tees für den Humanbereich vertreiben. Die Kräuter werden regelmäßig auf Wirkstoffgehalte und Pestizide hin untersucht.

Nach welchen Kriterien werden Kräutermischungen zusammengestellt?

Die Kräuter in Mischungen werden so gewählt, dass die Anwendungsbereiche und Wirkungsweisen zueinander passen.

Kann ich bei MASTERHORSE auch individuell zusammengestellte Mischungen erhalten?

Individuelle Mischungen bieten wir nicht an. Bei MASTERHORSE erhält der interessierte Pferdehalter eine Vielzahl an Einzelkräutern und auch Mischungsbeispielen. So kann sich jeder seinen eigenen Kräutertee zusammenstellen.

Wie wird sichergestellt, dass auch die getrockneten Kräuter ihre Wirkstoffe nicht verlieren?

Eine vorsichtige Trocknung ist das A und O, um einen möglichst hohen Wirkstoffgehalt zu erhalten. Anschließend müssen die Kräuter sorgfältig gelagert werden.

Wie lagere ich die Kräuter am besten und wie lang sind sie haltbar?

Die optimale Lagerung für Kräuter ist: kühl, trocken und dunkel. Wir empfehlen ein sauberes Entnahmegefäß (z.B. eine Dose aus Kunststoff), dass immer wieder gut verschlossen werden kann.

Kräuter sind sehr lange haltbar, die meisten Kräuter sind mit einer Mindesthaltbarkeit von drei Jahren versehen.

Vielen Dank für das Interview!

Welche Erfahrung hast du mit der Fütterung von Kräutern gemacht? Gibt es ein Kraut auf das du schwörst? Und welchen Tipp hast du für Besitzer von mäkeligen Pferden (ich zum Beispiel füttere Kräuter immer zusammen mit Heucops? Erzähl es mir gerne in einem Kommentar!

*Dieser Beitrag enthält Werbung, denn er ist in Zusammenarbeit mit MASTERHORSE entstanden.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.